Flüchtlingshilfe Neumarkt
Flüchtlingshilfe Neumarkt

Freystadt

 

Das nächste Helfertreffen

im Restaurant Franziskus findet

am Dienstag 10. Oktober, um 19.00 Uhr statt.

 

Interessenten sind ohne Voranmeldung herzlich eingeladen.

Flüchtlingshilfe Freystadt sucht Helferinnen und Helfer

Die Flüchtlingshilfe sucht dringend Helferinnen und Helfer, die die Flüchtlinge in den Unterkünften gelegentlich besuchen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, Deutsch zu sprechen. Oder auch, um mit ihnen eine Fahrradtour zu machen oder mit den Kindern zu spielen.

Dafür sind keinerlei besonderen Kenntnisse erforderlich.

 

Interessenten, bitte über fluechtlingshilfe.freystadt@gmx.de melden.

 

Die Kleiderkammer

in der alten Raiffeisenhalle ist für die Abgabe von Winterkleidung und Fahrrädern in den Monaten Oktober, November und Dezember jeweils Donnerstag von

16:00 bis 18:00 geöffnet (ausgenommen Schulferien).

 

Wir brauchen vor allem dringend Mädchenkleidung in allen Größen.

Für die Annahme und Ausgabe von Fahrrädern und Kleidung suchen wir noch Helferinnen oder Helfer.

 

 

Ausflug in denTiergarten Nürnberg

Um unseren freystädter Flüchtlingen - sowohl den Erwachsenen aber auch insbesondere den Kindern - ein schönes Erlebnis zu bieten, hat die Flüchtlingshilfe einen Tag im Nürnberger Tiergarten geplant.

So fuhren wir mit 30 Flüchtlingen und 5 Betreuerinnen und Betreuer am 30.08.17 mit einem Bus in den Nürnberger Tiergarten. Schnell war erkennbar, dass alle Beteiligten schon nach kurzer Zeit begeistert waren. In kleinen Gruppen aufgeteilt, wurde nun der Tiergarten erkundet. Die heißen Temperaturen an diesem Tag waren nicht zu spüren, bot doch der Nürnberger Tiergarten mit seinem großen Baumbestand auch immer wieder Schatten.

 

Unsere Flüchtlinge hatten sich für das gemeinsame Vesper zur Mittagszeit gut vorbereitet und leckeres Essen wurde aufgetischt. Nach 5 Stunden endete der Besuch und der Bus brachte uns wieder nach Freystadt zurück. Wir sind sicher, dass allen dieser schöne Tag in Erinnerung bleiben wird. Die Flüchtlinge bedankten sich sehr für das schöne Erlebnis.

 

Danke an Martina, die diese Idee hatte und alles vorbildlich organisierte. Danke auch den Betreuerinnen, die fleißig mitgeholfen haben, dass alles so gut geklappt hat. Diesen Tag konnten wir aus unserem Spendenbudget bestreiten, so dass unsere Flüchtlinge keinerlei Ausgaben hatten.

P.S.

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Kontaktformular der Flüchtlingshilfe Freystadt

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Wir engagieren uns bei diesen Themen:

 

Deutschunterricht
Hausaufgabenbetreuung
Öffentlichkeitsarbeit
Beschaffung von Wohnraum für Flüchtlinge mit Aufenthaltsgenehmigung
Fahrdienste / Ausflüge
Fahrradreparatur

Frauengruppe
Homepage
Kleiderkammer
Sport
Kommunikation intern

 

Anfragen oder Rückfragen dazu  über obiges Kontaktformular

Frühere Berichte:

Auch der 2. Spielenachmittag im KIK in Freystadt am 19. Februar 2017 war ein voller Erfolg ...

 

.... und sehr gut besucht! Ein paar ganz Kleine haben wieder gekegelt, es gab drei neue schöne Bilderbücher für die Kids (Winnie Puh, Benjamin Blümchen etc.  aus privater  Spende), ein paar spielten "Mensch ärgere dich nicht", Yatzy, Dame und Mühle. Die Jugendlichen vergnügten sich am Kicker und beim Tischtennis. Dank zwei neuer Schläger aus privater Spende konnte beim Tischtennis sogar ein Rundlauf zu sechst gespielt werden. Das war ein großer Spaß.

Rund 15 Personen fanden sich zusammen und nutzten optimal die Gelegenheit zum gemütlichem Gespräch bei Original arabischem Kaffee. 

 

Natürlich vereinbarte Petra Gerlich, die Spielleiterin, beim Auseinandergehen auch gleich den nächsten Termin:

 

Sonntag, 19.03.2017, 15.00 Uhr, im KIK-Gebäude.

 

Alle freuen sich schon darauf und hoffen auf viele neue, interessierte Mitspieler.

 

Wunderschöner Spielenachmittag im KiK in Freystadt

 

ca 20 Flüchtlinge, Helfer und auch Kinder haben sich im ehemaligen  KiK heute Nachmittag getroffen und unter Anleitung von Petra die von ihr mitgebrachten Spiele ausprobiert, Regeln gelernt, Deutsch miteinander gesprochen.

 

Der Lärmpegel war mitunter so wie auf dem Hauptbahnhof zur Rushhour.

 

Von Mühle, Dame, Mensch-ärgere-Dich, Yazzi, Kegeln, einem Schildkrötenspiel bis zum kniffligen Memory reichte das Angebot. Eine Tafel für Vorschulkinder mit Magnetfiguren und Buchstaben rundete das Angebot ab.

 

Fazit: es hat Spaß gemacht. Groß und Klein, Allen. Und Vieles ist ausprobiert worden.

 

Leider hat aus dem Fohlenhof niemand den Weg ins KiK gefunden. Das sollte sich beim nächsten Mal ändern!

 

Daher: Der Spielenachmittag sollte in 2 bis 3 Wochen wiederholt werden.

 

Petra hat sich spontan bereit erklärt, einen Teil der Spiele im KiK zu lassen. Vielen Dank!

 

Wer mitspielen will ist herzlich eingeladen. Info über Winfried Timmermanns Tel. 09179/9616270

Foto: Winfried Timmermanns

Am 11. Dezember fand die gemeinsame Weihnachtsfeier von Freystädter Helfern und Flüchtlingen im Haus St. Franziskus mit über 70 Teilnehmern – darunter ca. 20 Kinder - statt.

 

Bei Kaffee und Kuchen, sowie traditionellem Weihnachtsgebäck kam es zu ausführlichen Gesprächen und einem Austausch der kulturellen Eigenheiten. Als Höhepunkt war das Erscheinen eines leibhaftigen Nikolaus angekündigt. Als er dann auch tatsächlich kam, waren die Kinder ziemlich unruhig. So kam der Nikolaus auf die „himmlische“ Idee, ihnen ein Selfie zu versprechen, wenn sie bis zum Ende seiner Ansprache ruhig zuhörten. Danach schien sich die Zahl der Kinder vervielfacht zu haben - jeder wollte mit dem Nikolaus fotografiert werden. Es hörte und hörte nicht auf…

 

Beginn war um 14 Uhr, es sollte bis 16 Uhr gehen, nach 17 Uhr brachen dann die ersten Leute auf – auch das ist ein Zeichen dafür, wie gelungen dieses Treffen war!

Liebe Helfer,

 

letzten Dienstag waren einige Teammitglieder mit hier ansässigen Flüchtlingskinder und deren Eltern in Neumarkt auf dem Volksfest (Familiennachmittag).

Dank einer Firmenspende konnten wir jedes Kind mit 10 Euro für Fahrgeschäfte oder Leckereien ausstatten. In der kleinen Jurahalle waren alle Kinder von der Gansbrauerei zu einem Getränk und eine Zauberervorführung eingeladen.

Einen Bus bekamen wir von einem Betreiber zur Verfügung gestellt, ein Helfer fuhr 2x, einige Flüchtlinge fuhren dazu noch in Privatwagen der Helfer mit.

 

Hier sind einige Fotos aus dem Zelt.

Der Link in die cloud zu den Fotos:

 

https://cloud.gmx.net/ngcloud/external?locale=de&guestToken=r0B413PsQQC9GPWxjGLOPA&loginName=fluechtlingshilfe-Freystadt@gmx.de

                                                                         Liebe Grüsse

                                                                             Winfried                                            (22. Aug. 2016)

 

 

Syrische "Köche" aus Freystadt verwöhnten am 5. April die Besucher des "Café der Kulturen" im G6:

Ostermarkt in Freystadt:

6 Helfer der Flüchtlingshilfe-Freystadt standen zu Gesprächen bereit.

 

Neben 8 Interessenten, die in Zukunft mitarbeiten wollen, haben wir in vielen Gesprächen unsere Arbeit vorgestellt. Besonders hat uns gefreut, unseren Bürgermeister mit Familie begrüssen zu dürfen.

Ein voller Erfolg war das erste Treffen von Bürgern und Asylbewerbern

im Haus Franziskus in Freystadt.

 

FREYSTADT - Seit wenigen Wochen leben in Freystadt und im Ortsteil Sulzkirchen 19 Asylbewerber aus Albanien und Äthiopien. „Es können morgen schon mehr sein“, sagte Bürgermeister Alexander Dorr bei der Zusammenkunft von etwa 40 Vereinsvertretern und Privatpersonen.

Zahlreiche Akteure arbeiten an Aufnahme von Asylbewerbern -

 

Freystädter Bürger machen sich viel Gedanken über die Integration von Flüchtlingen.

Hintergrund: Gemeinsam wurden Überlegungen angestellt, wie man diese Menschen in das Leben in Freystadt einbinden, sie ein Stück weit integrieren kann. Erläuterungen gab Gabriele Blomenhofer aus Pollanten, die mit zwei Brüdern zwei Wohnungen für Asylbewerber angemietet und Personen vom Landratsamt zugewiesen bekommen hat — mit der Auflage, sich um sie zu kümmern: „Es sind Berührungsängste da.“

Sie sei keine Pädagogin, sondern gelernte Friseurin, wisse aber, was ein junger Mensch braucht und meinte damit die jungen Äthiopier, die in Freystadt wohnen. Zwei von ihnen würden passabel Englisch sprechen. Eine Verständigung sei gegeben, “wenn es sein muss mit Händen und Füßen“.

Die albanische Familie in Sulzkirchen sei leichter integrierbar durch die Kinder, die die Martinischule besuchen. Jeannine Hiltmann von der Ganztagesbetreuung gibt den drei Schülern bereits Sprachunterricht in der Schule und zu Hause. Sie betonte: „Alle drei sind sehr motiviert.“ Hier fügte Bürgermeister Dorr an, dass die Grundschulkinder demnächst in eine Übergangsklasse nach Neumarkt kommen. Für die Hauptschüler müsse in Neumarkt dringend eine solche Klasse eingerichtet werden.

 

Beim Fußballtraining dabei

Blomenhofer weiß weiter: „Alle möchten am liebsten arbeiten.“ Ihr Vorschlag, da versicherungstechnisch am leichtesten umsetzbar: „Sie könnten Ein-Euro-Jobber bei der Stadt werden.“ Dorr erklärte dazu, eine Beschäftigung sei zunächst angeblich nicht erlaubt. Klaus Krust, Vorsitzender des TSV Freystadt, hat festgestellt, dass einige von ihnen Fußballspielen wollen. Sie seien beim Auftakttraining dabei gewesen.

Josef Haas und Christoph Wittmann von der Freystädter Wasserwacht haben einige kennengelernt, die bei der Hitze der letzten Tage im Naturbad Abkühlung gesucht haben. Auf Nachfrage nach Schwimmkursen für diesen Personenkreis erklärten beide, im Naturbad sei das nicht möglich, weil gewisse Auflagen seitens des Vereins nicht erfüllbar seien.

Auf Nachfrage informierte Blomenhofer, ein Asylanerkennungsverfahren dauere etwa sechs Monate. Wer abgelehnt werde, der werde zurückgeschickt. Renate Großhauser nannte Fabian Seitz, einen angehenden Lehrer, der signalisiert hat, Sprachunterricht geben zu wollen, und meinte, es wäre schön, wenn er dafür ein Entgelt erhalten würde. Begründung: „Referenten kosten dem Landratsamt auch Geld.“

Zur Religion wurde bekannt, dass einige Christen seien, der Rest Muslime. Bei letzteren werde sich der türkisch-islamische Verein engagieren, betonte ein Vereinsvertreter. Hinderlich sei allerdings die Sprachbarriere. Eva Otto-Greiner machte den Vorschlag, den Asylbewerbern eine Veranstaltung anzubieten, in der sie sich vorstellen können. Dorr pflichtet ihr bei und rief alle auf, Ideen zu entwickeln zur Gestaltung des Treffens und wie eine Kontaktaufnahme noch erfolgen könne. Weiter soll abgeklärt werden, ob ein Deutschkurs in Freystadt möglich ist. 

09.07.2015 Bericht Neumarkter Nachrichten

 

Von seinen guten Erfahrungen in Freystadt berichtetet Peter Kugler. Es ist ihm gelungen, eine kleine Gruppe von Helfern um sich zu scharen. Es werden 30 Syrer in Deutschkursen mit drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden betreut. Terminabsprachen meistert man mit Hilfe des Google-Übersetzers. Dreimal die Woche wird Sport angeboten, teilweise im Verein.

 

Rosen zum Kennenlernen

Beeindruckend sei, dass die Asylbewerber von sich aus Rosen verteilt haben, um mit der Bevölkerung in Kontakt zu kommen. Für Sonntag, 8. November, hat nun die Gemeinde zu einem Begegnungsnachmittag eingeladen.

02. 11. 2015 Bericht Neumarkter Nachrichten

 

Flüchtlinge und Bürger im Gespräch

Die Freystädter Flüchtlingshilfe will den Dialog zwischen Einheimischen und Asylbewerbern fördern. Der Andrang war groß .

Ein voller Erfolg war das erste Treffen von Bürgern und Asylbewerbern im Haus Franziskus in Freystadt.

Freystadt. Mit einem derart große Andrang hatten die Organisatoren vom Team der Flüchtlingshilfe am Sonntagnachmittag in Freystadt nicht gerechnet. Zum ersten Mal hatten sie Bürger und Flüchtlinge zur informativen Gesprächsrunde ins Haus Franziskus eingeladen. Dank freiwilliger Helfer war auch für ein kleines Kuchenbuffet gesorgt.

„Es ist Wahnsinn, mit so einer Resonanz haben wir nicht gerechnet“, sagen Ina Männel und Ildiko Kordts von der Flüchtlingshilfe. Seit September engagiert sich der Helferkreis in Freystadt. Die Idee, zum Nachmittagscafé einzuladen, entstand bei einem der Treffen. „Zum einen wollen wir uns vorstellen und vielleicht neue Helfer gewinnen, vor allem aber wollen wir eine Möglichkeit bieten, damit sich die Menschen kennenlernen und Ängste abgebaut werden.“

Im Namen der Flüchtlingshilfe eröffnete Peter Kugler den Nachmittag. 79 Flüchtlinge leben derzeit in der Großgemeinde Freystadt, informierte er. Die Flüchtlingshilfe habe es sich zur Aufgabe gemacht, die Asylbewerber zu unterstützen und die Möglichkeiten sind vielfältig. gelungene Integration laute das erklärte Ziel. Ein Schwerpunkt in der Arbeit sind Deutschkurse, sagt Ina Männel. Die Sprachbarriere sei oft das größte Problem. Eine weitere wichtige Aufgabe der Flüchtlingshilfe, die kein eingetragener Verein ist, sei die Gestaltung der Freizeit der Asylbewerber.

 

Sportvereine

Ein Dank galt den Sportvereinen, die sich bereits mit einbringen. So können die Asylbewerber dreimal die Woche die Mehrzweckhalle nutzen. Tischtennis, Fußball oder auch Badminton stehen dann auf dem Plan. Das Team der Flüchtlingshilfe begleitet die Asylbewerber, wenn gewünscht. Dies gelte auch für Arztbesuche oder beim Einkauf. In engem Kontakt steht der Helferkreis mit „Chancen statt Grenzen“ in Neumarkt bei den Kleiderspenden.

Den Ausschlag dafür, die Flüchtlingshilfe ins Leben zu rufen, gaben die erschreckenden Bilder, die in den letzten Wochen zu sehen waren, sagt Ina Männel. „Wir wollen den Menschen, die zu uns kommen, auf ihrem Weg helfen.“ Auch Bürgermeister Alexander Dorr war am Sonntag ins Haus Franziskus gekommen und dankte dem Team für die gelungene Idee und die großartige Hilfe.

„Wie kann ich helfen“, lautete denn auch die erste Frage, die ein Gast stellte. „Helfen kann jeder und zwar in unterschiedlichsten Bereichen“, so Peter Kugler. Kontakt zur Flüchtlingshilfe erhalte man über Chancen statt Grenzen oder durch das Rathaus in Freystadt. Wie lange noch der Einsatz ehrenamtlicher Helfer benötigt werde, sei im Augenblick nicht abzusehen, da sich auch aus politischer Sicht stetig etwas ändere. „Ich ziehe den Hut vor diesem Helferkreis“, erklärte Konrad Fuchs, der vielen der Anwesenden aus dem Herzen sprach.

08. 11.2015 Bericht Mittelbayerische Zeitung

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Flüchtlingshilfe Neumarkt